DIY Leuchtkasten für Backlit-Folien

Gepostet von am 15 Aug 2013 in Bastelecke DIY, Slider

Hallo Leute,

Leuchtkasten_00nachdem es in letzter Zeit etwas ruhig war, habe ich heute wieder was aus der Bastelecke.

Als ich nach unserem letzten Londonbesuch ein Fotobuch bestellen wollte, fiel mir bei der Auswahl der verschiedenen Anbieter auf, dass neuerdings einige sogenannte Backlit Drucke anbieten. Also zumindest für mich war das neu und war mir bis dato nicht aufgefallen.

Backlit kommt aus dem englischen und bedeutet „hintergrundbeleuchtet“. Das sind Folien, die von vorne mit eurem Motiv bedruckt werden, aber lichtdurchlässig bleiben und so die Möglichkeit bieten von hinten beleuchtet zu werden. Es was ähnliches habt ihr bestimmt schon mal an Bushaltestellen als Werbetafeln gesehen.

Okay, jetzt kommt natürlich unweigerlich die Frage nach einem entsprechenden Leuchtkasten auf. Beim recherchieren im Netz bin ich auf diverse Angebote gestoßen, die allesamt nicht dem entsprachen, was ich mir vorstellte. Entweder die Leuchtkästen waren sehr dick, sodass man sich das nicht wirklich gerne an die Wand hängen will, oder unverschämt teuer. Die Preise bewegten sich zwischen 100€ (extrem dick) und 350€ für einen ansprechenden dünnen Kasten. Nach oben hin sind da natürlich keine Grenzen gesetzt, aber selbst 350€ finde ich viel zu teuer.

Also komm ich mal zum Punkt. Selbstbau war angesagt 😉

  1. Der passende Rahmen, der ausreichend Platz für Beleuchtung lässt, hat IKEA im Sortiment.
    Wie man auf den Bildern sehen kann ist auf der Rückseite genügend Platz um ein paar LED – Streifen unterzubringen.
    Leuchtkasten_0  Leuchtkasten_2
  2. Die Beleuchtung (LED) kommt aus der Bucht und wird einfach umlaufend um den kompletten Rahmen geklebt (selbstklebend).
    Dazu wird die Rückwand entnommen, welche durch eine Milchglasscheibe, oder eine milchige Plexischeibe ersetzt wird. Dies dient dazu, dass das Licht gestreut und gleichmäßig verteilt wird.
    Die LED-Streifen kann man einfach an den gekennzeichneten Stellen einkürzen.
    Leuchtkasten_3 Leuchtkasten_4
  3. Auf die Rückwand habe ich noch einen Bogen weißen Bastelkarton geklebt, damit hier noch mal Licht reflektiert wird.
    Dann die Rückwand einfach wieder montieren. An der Rückwand sind ein paar Scharniere, mit denen man die Rückwand bündig anschrauben kann. Den dabei übrig gebliebenen Spalt habe ich abgeklebt, damit kein Licht an der Rückseite zu sehen ist.
    Leuchtkasten_5
  4. Schließlich noch aufhängen, Strom dran und das war es.
    Ach ja, Strom. Die LED-Streifen werden mit einem 12V Netzteil betrieben. Bei den von mir benutzten war ein kurzes Stück Kabel mit einer Buchse an dem LED-Streifen dran. Für die Buchse habe ich einfach ein Loch in den rahmen gebohrt und die Buchse bündig in das Loch gesteckt. So kann man einfach den Stecker des mitgelieferten Netzteils einstecken.
    (Bild1: unbeleuchtet | Bild2: beleuchtet | Beides bei Tageslicht)
    Leuchtkasten_6 Leuchtkasten_7

Die Backlit Folie habe ich übrigens bei repro-online bestellt. Sehr empfehlenswert!

So, viel Spaß beim nachbasteln und allzeit genug Licht.
Björn

Share Button

25 Kommentare

  1. Coole Sache!
    Hab’s gleich mal geteilt!

  2. Darf ich fragen, wie du bei Repro-online bestellt hast? Da ist nämlich so ein kleiner Hinweis unten auf der Webseite: „Das Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmer und Gewerbetreibende.“ Deshalb hatte ich meine Backlitfolie woanders bestellt, aber so übermäßig zufrieden bin ich nicht…

    Über eine Antwort würde ich mich freuen!

    • Hallo,
      ja ich hab da bestellt.
      Mir ist dieser Hinweis gar nicht aufgefallen und es gab auch keine Hinweise oder Probleme während der Bestellung.
      Das hat sicherlich nur Haftungsgründe, da somit Rückgabe- und Widerrufsrecht als auch Fernabnahmegesetz nicht greifen.
      Ich war übrigens sehr zufrieden, sowohl mit der Qualität, als auch mit dem Service.

      Schöne Grüße
      Björn

      • Ah! Gut zu wissen. Die haben nämlich als einzige 12-Farben Druck – alle anderen nur 4. Ich denke, das wird in der Qualität einen ziemlichen Unterschied machen. Und die druckbare Auflösung ist, soweit ich das sehen kann, auch höher.

        Vielen Dank für die Antwort!

  3. Welche Lichtfarbe haben deine LEDs warmweiß kaltweiß?

    Grüße Alex

    • Hallo Alex,

      ich habe kaltweiße LEDs verwendet.
      Durch die Farbeigenschaften des Bildes wirken die LEDs aber nicht zu kühl.
      Hängt also letztlich auch ein bisschen vom Motiv ab.

      Gruß
      Björn

  4. Ok Danke ,
    habe ein ähnliches Motiv gewählt also wird kaltweiß passen.
    Werde paar Bilder Posten wenns fertig ist 😉
    Hoffe mal das geht hier

    • Bilder kannst du hier nicht posten.
      Kannst du aber gerne auf Facebook machen.
      facebook.com/fotos-rhein-erft
      Würde mich freuen

  5. Welches Format wurde auf der Seite von repo-online gewählt für den 50 x 70 Rahmen?

    • Hallo,
      repro-online bietet in der Größe nur einen Druck in B2 an.
      Das entspricht einer Größe von 70,7 x 50 cm.
      Man muß also ein kleines Stück auf der langen Seite abschneiden.

      Gruß
      Björn

      • Hallo,

        welche Lichtdurchlässigkeit hat die Milchglasscheibe, da es ja viele verscheidene auf dem Markt gibt.

        Gruß
        Dirk

        • Hallo Dirk,
          Ich habe eine mit einer Lichtdurchlässigkeit von 40% genommen.

          Gruß Björn

  6. Hallo und danke für die Anleitung.
    Sieht super aus!

    Mich würde noch interessieren was für LEDs du genommen hast, also warmweiß oder kaltweiß?

    Möchte ein Leuchtkasten für ein Bild mit einer untergehenden Sonne bauen und bin mir nun unsicher ob warmweiß oder kaltweiß. Flexibler wenn man das Motiv mal wechseln will ist wohl kaltweiß da mehr Leuchtkraft…

    Danke und Gruß

    • Hallo Basti,
      Ich habe mich auch für Kaltweiß entschieden und denke das war die richtige Entscheidung.
      Allerdings ist mein verwendetes Bild an sich eher kühl.

      Ich würde aber auch für einen Sonnenuntergang eher zu den kaltweißen greifen, weil mir das warmweiße zu sehr ins gelbe verfälschen würde.

      Gruß Björn

  7. Hallo Björn,

    danke für deine Antwort.
    Mittlerweile habe ich schon den dritten gebaut, auch 1 x in 50×70 und habe nun das Problem, dass ich nicht weiß wie ich ihn aufhängen soll.

    Habe die LED-Streifen auf Aluprofile geklebt, diese dann per Klettverschluss angebracht, somit kann ich auch mal ganz leicht das Bild austauschen.
    Die Rückwand kann ich nicht anbringen bei meiner Variante da ich will, dass das Licht nach Außen scheint.

    Wollte nun die mitgelieferte Halterung anbringen indem ich links und rechts eben die Teile mit den mitgelieferten Schrauben fest mache. Dabei habe ich allerdings das Gefühl, dass es das Material zu sehr auseinander drückt. Da ich Angst hatte was kaputt zu machen, habe ich sofort aufgehört.

    Wie hast du deinen aufgehängt?

    Vielleicht liest du es noch bis morgen früh und hast einen super Tipp für mich – es ist nämlich ein WEihnachtsgeschenk für meine Eltern und ich wollte ihn „Aufhängfertig“ verschenken.

    Frage morgen früh auch mal im Baumarkt nach ob die was wissen…

    Danke schon mal und frohes Fest!

    • Hallo Basti,
      du könntest versuchen die Löcher vorzubohren. Ich habe das auch mit einem sehr kleinen Bohrer gemacht. Das hat gut funktioniert und hält seither einwandfrei.

      Frohes Fest und Gruß
      Björn

  8. Hallo Björn,

    stimmt, das wäre ne Möglichkeit, vielen Dank für dein Tipp!

    Werde ich morgen gleich mal versuchen.

  9. Hallo,
    mir gefällt die Idee sehr gut und ich würde das auch gern probieren. Mich würde jetzt nur interessieren, wo du die Milchglasscheibe gekauft hast?
    Und ob durch die LEDs am Rahmen nicht der Rand zu hell wird?

    Danke
    Gruß Alex

    • Hallo Alex,

      ich habe keine „echte“ Milchglasscheibe genommen, sondern eine Plexiglasscheibe.
      Die gibt es im Baumarkt auch in einer milchigen Version.
      Man kann das natürlich auch mit richtigem Milchglas machen. Das Ergebnis ist auch definitiv besser, aber eine Scheibe in der Größe kostet schnell 70-80€.
      Falls du das machen willst, kannst du bei einem Glaser mal nach „Milchüberfangglas“ fragen.

      Was den Rand betrifft, so ist es schon so, dass man am Rand eine etwas höhere Helligkeit hat.
      Wie stark das auffällt, hängt sicherlich auch etwas vom Motiv ab.

      Gruß
      Björn

  10. Hallo,
    Ich überlege es nachzubauen, allerdings ist mir unklar warum die Rückwand durch Plexi ersetzt werden muss auf die weisser Bastelkarton kommt. Bei mir würde das Bild an einer dunklen Wand hängen, könnte man daher nicht gleich die Originalrückwand mit weißen Karton bekleben oder ähnlich einer Softbox mit Alufolie ausschlagen zur Lichtstreuung ? Falls einen Denkfehler habe, dann helft mir bitte auf den Sprung.

    Lg
    Sabrina

    • Hallo Sabrina,

      ich denke da liegt ein Missverständnis vor.
      Die Reihenfolge der Ebenen ist:
      – Glas
      – Backlot Folie (Bild)
      – Plexi Milch Glasscheibe
      – Zwischenraum mit LEDs
      – Original Rückteil zusätzlich mit weißem Karton beklebt.

      Die Milchglasscheibe dient nur zur Streuung des Lichts, da man ansonsten die einzelnen LEDs sehen würde.
      Der weiße Karton ist nochmal eine zusätzliche Reflexionsebene um das Licht gleichmäßig zu reflektieren.

      Gruß
      Björn

  11. Mahlzeit in die Bastelrunde…

    ich hätte nen kleinen Tip um die Ausleuchtung so homogen wie möglich streuen. Nehmt anstatt einer Milchglasscheibe eine durchsichtige Acrylglasscheibe und schleift die Rückseite (die beleuchtet wird) mit Schleifpapier kpl. an… 😉

    Gruß
    Micha

    • Hey, ich habe es mit einem Motiv ausprobiert, wo einen Sonnenaufgang drauf ist.
      Mein Problem ist nun das hauptsächlich der Rand ausgeleuchtet ist aber nicht die Sonne.
      Hat jemand einen Tipp wie es besser auszuleuchten geht?
      Habe eine milchglasplexischeibe mit 40 % Lichtdurchlässigkeit genommen und Warmweisse led’s.
      Wäre für eine schnelle Antwort dankbar, wollte das Bild nächste Woche verschenken.

      • Hallo Wiebke,
        ich gehe davon aus, dass die LEDS hinter der Milchglasscheibe sind.
        Du kannst zusätzlich an der Rückwand einen weißen Bastelkarton platzieren.
        Der sorgt für eine homogenere Ausleuchtung.
        Gruß Björn

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *